Whitepaper: 12 Erfolgsfaktoren digitaler Handelsplattformen

12 Erfolgsfaktoren digitaler Handelsplattformen im Kfz-Aftermarket: Speed4Trade gibt Whitepaper heraus

    • Whitepaper gibt Rat für Digitalisierungsprojekte von Kfz-Teile- und Reifenanbietern
    • Marktplatzfähigkeit als Voraussetzung für Mehr-Anbieter-Plattformen
    • Commerce-Plattform ebnet Weg für zufriedene Kunden
  • Download Whitepaper

Altenstadt, 06.08.2019: Das Softwarehaus Speed4Trade aus Altenstadt hat zwölf Erfolgsfaktoren für den Aufbau digitaler Handelsplattformen identifiziert und gibt diese in Form eines Whitepapers heraus. Es soll Kfz-Teile-Hersteller und -Händler bei der Entscheidung für Digitalisierungsprojekte unterstützen. Der Spezialist für eCommerce-Lösungen im Automotive Aftermarket weiß aus 15-jähriger Erfahrung, welche Faktoren bei der Entscheidungsfindung für eine Commerce-Plattform einzubeziehen sind.

12 Erfolgsfaktoren digitaler Handelsplattformen vom eCommerce-Experten
Das Whitepaper soll Kfz-Teile- und Reifen-Anbietern als eine Art Leitfaden behilflich sein, beim Auf- und Ausbauen ihres digitalen Geschäftsmodells. Auf zwölf kompakten Themenseiten wird anschaulich erläutert, worauf schon bei der Auswahl des Softwarefundaments zu achten ist. Alle zwölf Faktoren sind für den Erfolg essentiell und zum Teil bedingen sie einander. So kann zum Beispiel der Produktkonfigurator nicht ohne zentrales Datenmanagement funktionieren. Ein agiles Frontend setzt voraus, dass die Plattform Geschwindigkeit und einen performanten Technologiekern mitbringt.

Marktplatzfähigkeit macht die Plattform zur Plattform
Plattformökonomie beschreibt internetbasierte Geschäftsmodelle, die Anbieter mit Interessenten oder Kunden auf einem digitalen Marktplatz zusammenbringen. Kunden finden dann die gesamte Angebotspalette an nur einem Ort. Für Händler verringern sich automatisch Aufwand und Kosten. Besonders nennenswert ist deshalb der Erfolgsfaktor Marktplatzfähigkeit. Eine verlässliche Commerce-Plattform muss spezielle Marktplatzmodelle und Shop-in-Shop-Konzepte abbilden können. Dies bedarf besonderer Anforderungen im Bereich Angebotslisting, Auftragssteuerung oder Provisionsabrechnung. Die Plattform muss außerdem individuelle Landingpages der verschiedenen Anbieter abbilden können. So kann der einzelne Händler oder Hersteller sich optimal präsentieren und zusätzliche Informationen wie Öffnungszeiten und Standort angeben.

Mit dem richtigen Werkzeug zum treuen Stammkunden
Der Einsatz einer Commerce-Plattform ist künftig unumgänglich. Service-Plattformen wie Caroobi.com oder Werkstatt.autoscout24.de machen es vor: Sie denken aus Sicht der Autofahrer. Mit zusätzlichen Services werden diese auf die Plattform gelotst und zum zufriedenen Stammkunden. „Plattformökonomie ist die Lösung im Kampf um den Kundenzugang. Damit der Kunde das ganze Angebotspaket auf einmal bekommt, müssen sich Ersatzteile-Händler oder -Hersteller bspw. mit Werkstätten und Filialisten auf einer digitalen Plattform zusammenschließen.“, so eCommerce-Experte Wolfgang Vogl, Director Business Development von Speed4Trade. „Das Ziel muss es sein, den Autofahrer zufriedenzustellen. Was er mit der Suche nach dem richtigen Ersatzteil beginnt, muss die Plattform mit Terminbuchung in seiner favorisierten Werkstatt inklusive Preisangabe und Lieblings-Zahlungsart komplettieren.“

Wie das gelingt, erfahren Interessierte in dem Whitepaper 12 Erfolgsfaktoren digitaler B2C- und B2B-Handelsplattformen für direkten Kundenzugang im automobilen Aftermarket.
Erhältlich auf der Speed4Trade-Website unter: speed4trade.com/whitepaper-commerce-plattform/

Download Pressemitteilung


Ähnliche Beiträge:


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

25 + = 33