Was moderne eCommerce-Plattformen von der ISS lernen können

Teile und herrsche: Ein Leitbild für fortschrittliche eCommerce-Plattformen

von Wolfgang Vogl
  • Wolfgang Vogl – Director Business Development

    Folgen Sie Wolfgang Vogl auf Twitter  Folgen Sie Wolfgang Vogl auf LinkedIn  Folgen Sie Wolfgang Vogl auf Xing  Kontaktieren Sie Wolfgang Vogl per E-Mail

  • Als Director Business Development bei Speed4Trade beschäftige ich mich mit Strategien, Trends und neuen Konzepten im eCommerce. In rund 30 Jahren Erfahrung mit Softwareunternehmen spezialisierte ich mich auf digitale Geschäftsmodelle und Commerce-Plattformen. Ich schreibe regelmäßig Fachbeiträge für den Speed4Trade-Blog zu aktuellen eCommerce- und IT-Themen sowie im Rahmen des IDG Experten Netzwerkes u. a. für die Computerwoche und ChannelPartner. Darüber hinaus engagiere ich mich im Branchenverband Bitkom.

Die Internationale Raumstation ISS dient als ideales Leitbild für moderne eCommerce-Plattformen: Es deutet sich ein technologischer Wandel bei der Entwicklung zukunftsfähiger Plattformen für den Online-Handel an.

Internationale-Raumstation-ISS-Leitbild-fuer-moderne-eCommerce-Plattformen

Moderne eCommerce-Systeme funktionieren ähnlich modular wie die Internationale Raumstation ISS. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons Foto: NASA

Alte, monolithische eCommerce-Lösungen werden durch hochflexible Integrationssysteme ersetzt. Das Modell der Internationalen Raumstation ISS demonstriert es eindrucksvoll: Eine Vielzahl an Nationen schaffen verschiedene Funktionsmodule und letzten Endes fügt sich alles zu einem schlagkräftigen Gesamtsystem.

Das Prinzip der komponentenbasierten Softwareentwicklung ist in der Informatik seit langem bekannt. Logisch zusammengehörige Funktionen werden in Softwaremodulen gekapselt. Diese sind nicht fest verdrahtet, sondern kommunizieren über standardisierte Schnittstellen. Dieses Prinzip gilt es, im eCommerce über die Grenzen einzelner Anwendungen hinweg zu erweitern. Warenwirtschaft, Middleware und Frontend System bilden keinen monolithischen Block mehr, sondern kommunizieren über intelligente Webservices auf Basis des Datenformats XML. Ergänzt durch eine Plugin-Technologie entsteht so ein hochflexibles eCommerce-Ökosystem.

Der komplette Fachartikel hierzu ist auf ChannelPartner.de erschienen.


Ähnliche Beiträge:


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.